×

Unternehmenskommunikation: 0781 472-8300

Kontrast:
Seitenzoom:
aA

„Agenda 2030“ | Aktuelles Aktueller Artikel

Ortenau Klinikum in Oberkirch optimiert Patientenversorgung

Stationen werden zu einer neuen interdisziplinären Station zusammengefasst/ 2020 Umzug in saniertes Obergeschoss

Das Ortenau Klinikum Achern-Oberkirch wird an seiner Betriebsstelle Oberkirch die ursprünglich im Rahmen der Umstrukturierung für Januar 2020 geplante Zusammenlegung der internistischen und chirurgischen Stationen vorziehen. Die aktuelle Belegung ermöglicht eine frühere Zusammenlegung beider Stationen zu einer interdisziplinären Station mit 38 Betten (bis zu 45 Stellplätze) bereits ab Mitte Oktober. Darüber hat die Geschäftsführung des Ortenau Klinikums den Ausschuss für Gesundheit und Kliniken des Ortenaukreises heute informiert.

Durch die organisatorische Maßnahme kann das Ortenau Klinikum das vorhandene Personal im Klinikverbund optimaler einsetzen und damit die Patientenversorgung verbessern. Insgesamt können fünf Pflegekräfte von Oberkirch an die Häuser nach Achern und Offenburg wechseln. Nach Gesprächen mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor Ort konnte jeweils der erste oder zweite Einsatzwunsch erfüllt werden.

Ursprünglich war eine Zusammenlegung beider Stationen für Anfang des kommenden Jahres vorgesehen. Die Klinik plant, nach dem vom Kreistag beschlossenen Umzug der Geburtshilfe aus Oberkirch an die Hauptabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Achern am Ende des Jahres, das freiwerdende Obergeschoss des Klinikgebäudes in Oberkirch baulich zu sanieren. Im Anschluss wird dann die gemeinsame Station aus Innerer und Chirurgie in die neuen Räumlichkeiten des sanierten Obergeschosses umziehen können.