×

Unternehmenskommunikation: 0781 472-8300

Kontrast:
Seitenzoom:
aA

„Agenda 2030“ | Aktuelles Aktueller Artikel

„Zentrum für Gesundheit Gengenbach“ erhält Förderung aus Innovationsprogramm Pflege

750.000 Euro für Ausbau des teilstationären Pflegeangebots in Gengenbach

Das vom Ortenaukreis und dem Ortenau Klinikum im Rahmen der „Agenda 2030 – Zukunftsweg Ortenau Klinikum“ betriebene Projekt „Zentrum für Gesundheit Gengenbach“ erhält eine Förderung aus dem Innovationsprogramm Pflege 2021 des Landes Baden-Württemberg. Mit 750.000 Euro fördert das Land den im Rahmen des Zentrums vorgesehenen Ausbau des teilstationären Pflegeangebots (solitäre Kurzzeitpflege) auf dem ehemaligen Klinikgelände in Gengenbach durch das Pflege- und Betreuungsheim Ortenau Klinikum (PBO). Das Zentrum für Gesundheit Gengenbach ist eines von acht wegweisenden Projekten, die durch das Innovationsprogramm Pflege des Landes gefördert werden. Ein Schwerpunkt des Programms ist in diesem Jahr die Förderung des Ausbaus von solitären Kurzzeitpflegeplätzen.

„Wir freuen uns sehr über die große Unterstützung durch das Ministerium für Soziales und Gesundheit und danken insbesondere Herrn Minister Lucha dafür, dass er den Ortenaukreis weiterhin so großartig bei der Agenda 2030 fördert“, betont Landrat Frank Scherer. Das zum Ortenau Klinikum gehörende PBO hatte sich im Rahmen des Innovationsprogramms Pflege um die Fördergelder beworben.

„Die Kurzzeitpflege nachhaltig und als resilientes Betreuungssetting nahe am Menschen auszubauen und weiterzuentwickeln, ist mir ein besonderes Anliegen. Der Projektvorschlag aus der Ortenau weist Quartiersbezug, rehabilitative Ansätze, Netzwerke und Kooperationen vor – das hat uns wirklich überzeugt. Das Vorhaben geht in die richtige Richtung, und darüber freue ich mich sehr“, so Gesundheits- und Sozialminister Manne Lucha.

Bürgermeister Thorsten Erny sieht sich bestätigt, dass das Nachnutzungskonzept ein sinnvoller Schritt war, von dem die ganze Region profitiert: „Wir können so den dringenden Bedarf an hochwertigen Kurzzeitpflegeplätzen in zentraler Lage bedienen. Das ist nicht nur für die Bürgerinnen und Bürger Gengenbachs eine wichtige Entwicklung für die Zukunft.“

Der geplante Neubau des Zentrums für Gesundheit Gengenbach wird vorrangig als Pflegeeinrichtung genutzt werden. Neben 45 Pflegeplätzen des PBO sollen perspektivisch auch die Pflegeplätze des Pflegeheims am Nollen in die Einrichtung überführt werden. Von den insgesamt rund 90 stationären Pflegeplätzen werden 15 als solitäre Kurzzeitpflegeplätze eingerichtet.

Darüber hinaus sieht das vom Kreistag beschlossene Konzept die Einrichtung eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) des Ortenau Klinikums vor. In dem Neubau sollen zusätzlich zur Pflegeeinrichtung bis zu vier Praxen Platz finden. Für die im bisherigen Konzept beabsichtigte optionale Einrichtung einer Kinderheimbeatmung mit etwa 17 Plätzen auf dem Areal wird weiterhin ein externer Investor gesucht. Auch soll die bereits eingerichtete Behelfsrettungswache zu einem späteren Zeitpunkt nach Möglichkeit zu einer Rettungswache ausgebaut werden.

Der Neubau für das Zentrum für Gesundheit Gengenbach wird voraussichtlich starten, wenn der derzeit laufende Abriss des ehemaligen Klinikgebäudes im August abgeschlossen ist. Rund 24 Millionen Euro investieren Kreis und Ortenau Klinikum in den Neubau. Gleichzeitig wird das denkmalgeschützte „Alte Spital“ baulich saniert. Dort wird neben dem Familien- und Seniorenbüro auch die Geschäftsführung und Verwaltung des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) des Ortenaukreises einziehen.